Sofia Kyriazakou

Sommelière Hotel Hirschen, Schwarzenberg

“Choose a job you love and you will never have to work a day in your life”

Foto: Adolf Bereuter

Liebe Sofia, bitte stelle dich kurz vor

Hallo! Ich bin Sofia, halb Griechin, halb Schwedin. Ich habe Hotel-Management studiert und jahrelang im Bereich Guest-Relations und FO gearbeitet. Als ich das erste Mal im deutschsprachigen Raum wohnte, musste ich zuerst die Sprache lernen und konnte daher nur im Service arbeiten. Nach drei Jahren in diesem Beruf stellte ich fest: “Voilà, ich habe meine wahre Leidenschaft gefunden”. Seit weiteren drei Jahren arbeite ich jetzt im Hirschen in Schwarzenberg.

“Ich habe die Liebe vom Gaumen bis zum Herzen gespürt!”

Was fasziniert dich an deinem Beruf?

Mein Beruf fasziniert mich jeden Tag aufs Neue. Gleichzeitig ist er sehr anstrengend und man kann ihn nur aus Liebe machen. Aber was wir machen, ist “made of dreams”.

Ich finde, wenn man in den Urlaub fährt oder essen geht, hat man eine gewisse Erwartungshaltung. Als Gastgeberin möchte man immer diesen Ansprüchen genügen und den Menschen eine schöne Zeit bereiten. Das heißt, du musst immer freundlich sein, das Ambiente sollte stimmen, das Essen muss schmecken und bei mir sollte der Wein perfekt zu den Gängen abgestimmt sein. Diese Aneinanderreihung von Faktoren erzeugt am Ende eine spannende und starke Kette, die in Erinnerung bleibt und eine hoffentlich schöne Stimmung hinterlässt.

Liebe zu Fremden - Filoxenia (griech.)

Ich liebe es, solche Momente zu kreieren und neue Menschen zu treffen. Der Stress macht mir in diesen Momenten nichts aus und ich kenne kein schöneres Wort als “Gastfreundschaft” auf Griechisch. “Filoxenia” heißt soviel wie: Liebe zu Fremden!

Foto: Florence Stoiber

Was hat dich zuletzt kulinarisch berührt? Welche Perfektion in Geschmack war in diesem Gericht zu finden, egal wie einfach oder banal es klingen mag.

Mich hat zuletzt ein Gericht von Annie – Fine cooking in Athen – tief berührt. Es war eine Suppe mit Orzo Pasta und Ziege. Der Geschmack hat mich in meine Kindheit zurückkatapultiert, obwohl ich mich an das Gericht nicht erinnern kann. Die Balance aus vollem Geschmack, die schöne Säure und das wohlig, warme Gefühl haben mich tief berührt.

Foto: Adolf Bereuter
Meine Kindheit schmeckt nach Minze, Zimt und Kardamom. Mein Vater ist Grieche, meine Mutter Schwedin!

Wie schmeckt Heimat für dich? Was wünschst du dir am Mittagstisch zu Hause, wenn du frei wählen darfst?

Für mich schmeckt Heimat nach frischer Minze. Im Sommer hat mein griechischer Papa immer viel Gemüse und frische Minze mit nach Hause gebracht und alle Zutaten zu einem Salat verarbeitet. Der Salat schmeckte immer unterschiedlich, nach Gurken, Tomaten, Paprika und vielem mehr, aber der wichtigste Bestandteil war immer die Minze.
Andererseits schmeckt Heimat nach meiner schwedischen Mutter. Sie hat immer schwedisch gebacken. Daher verbinde ich mit Zimt und Kardamom den zweiten Teil meiner Kindheit.

Mein Wunsch am Mittagstisch?

Easyyyyy! Wenn ich frei wählen darf, dann möchte ich immer eine gute Pasta essen.

In welchem Gebiet möchtest du deine Skills (unabhängig deiner Profession) weiter vorantreiben?

Ich liebe die Kunst und das Malen! Zurzeit lerne ich Gitarre spielen, weil ich Musik liebe.

Nebenbei lerne ich meine achte Sprache und möchte diese weiter perfektionieren.

Welche Zutat, welches Geheimnis steckt hinter deinem Erfolg?

… ich bin verrückt! Und was ist Erfolg? Das musste ich mir zuerst selbst beantworten. Erfolg ist für mich ein erfolgreiches Leben zu führen. Eine Balance zwischen den Dingen zu finden. Man darf nicht vergessen, dass unser Beruf krasse Arbeitszeiten hat und kaum Zeit für etwas anderes lässt.

Es hört sich jetzt nach einem Klischee an, aber:

“Choose a job you love and you will never have to work a day in your life“ and that sums it all up.

Mit welcher Frau würdest gerne an einem Tisch sitzen und plaudern?

  • mit Elisa Da Prato

Kontakt

Sofia Kyriazakou
Hof 14, 6867 Schwarzenberg

Instagram:
Real_wild_feminist_child

sofiawith1f@gmail.com