Pia Fetz

Fotos: Adolf Bereuter

Hotelière Hotel Hirschen Schwarzenberg, Schauspielerin, DJane

„Die Charakterstudien aus meiner Schaulspielausbildung helfen mir heute im Umgang mit unseren Gästen und Mitarbeitenden!“

Ihr Weg führte, aufgewachsen im elterlichen Hotel über die Tourismusschule in Bezau hin zur Schauspielausbildung nach Stuttgart und final nach Paris. Um sich das Leben dort zu finanzieren, kam sie jeden Sommer nach Hause und half im Familienbetrieb mit. Die Liebe zur Hotellerie siegte am Ende und Pia führt heute das Hotel Hirschen in Schwarzenberg mit ihrem Bruder.

Ich möchte unsere Gäste berühren, ihnen kleine Freuden im Alltag bereiten!“ Schließlich geht es um die schönen Momente im Leben.

Und sie haben vieles vor. In den letzten beiden Monaten wurde umgebaut, der alte Weinkeller, ihr Herzensprojekt, restauriert. Ab September beginnt der große Umbau im Nebenhaus. Aus 21 Zimmern werden 14 Apartments. Den ursprünglichen Plan zu vergrößern, haben sie schnell wieder verworfen und verkleinern sich jetzt, werden exklusiver und intimer. „Für 36 Zimmer und das Restaurant beschäftigen wir in den Sommermonaten teilweise bis zu 50 Mitarbeitende. Wir haben keinen Platz für soviel Menschen. Daher möchten wir den Kontakt zu jedem einzelnen Gast erhöhen, die Qualität steigern und dafür an Quantität abnehmen.“

Pias Herzensprojekt ist die Weinkarte. „Wir sind auf der Natural-Wine App Raisin gelistet und mittlerweile kommen Menschen alleine wegen unserer Weinkarte zu uns. Das macht mich sehr stolz!“ Ich kaufe unsere Weine in einem kleinen Radius um uns herum. Darunter fällt auch Südtirol, Elsass und Burgund. Da ist das Burgenland schon weiter entfernt. Übersee braucht es nicht, wenn wir so großartige Winzer in der Region haben. Der Fokus auf BIO ist uns und unseren Gästen sehr wichtig. Mittlerweile sind viele KundInnen schon sehr offen und lassen sich gerne etwas empfehlen. 

Weil ich Menschen eine Freude machen möchte. Auf der Bühne ist es das Gleiche.

Warum ich meinen Beruf so liebe? „Weil ich Menschen eine Freude machen möchte. Auf der Bühne ist es das Gleiche. Ich möchte den Menschen einen schönen Abend bescheren, den sie vielleicht länger nicht vergessen. Das Feedback kommt beiderseits sofort und unmittelbar. Ich möchte unsere Gäste berühren, ihnen kleine Freuden im Alltag bereiten!“ Schließlich geht es um die schönen Momente im Leben.

Welches Hotelerlebnis hat dich zuletzt berührt? Das Gleneagels Hotel in Schottland. Jedes kleinste Detail passte perfekt zusammen. Die Rezeptionistinnen wurden „Playgroundplaners“ genannt und planten dir auf Wunsch deinen Tag. Egal ob Golfen oder Fliegenfischen, sie arrangierten alles problemlos im Hintergrund. Der rote Faden war von Anfang bis zum Ende zu spüren.

Das zweite war der Seehof in Goldegg. Hier steckt soviel Liebe zum Detail in jedem Winkel und die Kunst an den Wänden ist einfach beeindruckend. Der Seehof ist ein absoluter Wohlfühlort.

Wir erschaffen gute Erlebnisse, die berühren und bleiben.

Pias Kindheit schmeckt nach der Grießnockerlsuppe und dem Wiener Schnitzel mit Kartoffelpüree von ihrer Oma. Bis heute ist diese Suppe ihr absolutes Wohlfühlgericht. Auch nach jeder Rückkehr aus Paris musste es sofort ein Schnitzel sein.
Besser kochen zu können, wäre eine ihrer Wunschfähigkeiten, die sie gerne ausbauen möchte, aber eigentlich keine Zeit dafür findet. Außerdem gibt es nichts Besseres als das MitarbeiterInnenessen zweimal am Tag bei uns im Haus. Diesen Luxus schätzen wir über alles.

Was macht dich aus? „Peter und ich sind emphatisch und kümmern uns um alle. Uns ist es wichtig, wie gut es allen geht. Wir erschaffen gute Erlebnisse, die berühren und bleiben. Geht es unseren Mitarbeitenden gut, geht es auch uns gut.

Mit welcher Frau aus der Kulinarik Branche arbeitest du gerne zusammen?

  • Raphaela ist unsere Göttin in der Patisserie. Ihr Perfektionismus und ihre Ideenvielfalt sind unbeschreiblich.
  • Sofia – unsere Sommelière hat einen Master Gaumen, der seinesgleichen sucht. Sie überwältigt mich immer wieder mit ihrem Geschmacksverständnis und dem, was sie aus einem Wein rausschmecken kann.

Mit welcher Frau würdest gerne an einem Tisch sitzen und plaudern?

  • Julia Child

Themen

  • Umgang mit Mitarbeitenden
  • Schulen müssen anders aufgesetzt werden, um die Jugend zu fördern und den Beruf wieder attraktiver zu machen.
  • Respekt von Gästen gegenüber Mitarbeitenden – wir sind DienstleisterInnen, wir möchten auch Wertschätzung erfahren.
  • Lehre ist aktuell noch unsexy. Daher müssen wir jeden jungen Menschen, der sich für eine Lehre interessiert, an die Hand nehmen und ihm/ihr zeigen, wie schön unser Beruf sein kann.

Kontakt

Pia Fetz
Hotel Gasthof Hirschen
Hof 14
6867 Schwarzenberg
+43 5512 2944

pia.fetz@hirschenschwarzenberg.at
https://www.hotel-hirschen-bregenzerwald.at/