Martina Ganthaler

Inhaberin und Geschäftsführerin Hotel Muchele, Südtirol

„Ich liebe die Bodenhaftigkeit von uns Südtirolerinnen, bin sehr verwurzelt, bekomme Gänsehaut bei Zittermusik und möchte oft im Anblick der Berge ertrinken.“

Fotos © Benjamin Pfitscher

Unsere weibliche Handschrift spürt man an allen Ecken und Enden und sie stellt für viele unserer Kundinnen und Kunden einen Sehnsuchtsort dar. Schon bei der Ankunft im Muchele fühlst du dich umarmt und wir versuchen dem Gast seine beste Zeit zu bereiten. Erst vor kurzem war Tijen Onaran bei uns zu Gast und fühlte sich so wohl, dass sie ihren Empowerment Workshop jetzt bei uns im Hotel abhält. Wir sind ein buntes, kreatives und starkes Frauenhaus und das strahlen wir auch aus. Gerade alleinreisende Frauen kommen immer wieder gerne zu uns, auch wegen unseres bunten Angebots wie den viertägigen Italienischkursen mit unserer ehemaligen Italienischlehrerin. Den kulinarischen Bogen zum Hotel spannen wir dabei mit einem Kochkurs in der Gartenküche, einer Weinverkostung und vielen weiteren kleinen Überraschungen.“

„WIR FRAUEN, wir Gastwirtinnen müssen uns empowern, uns unterstützen, unsere Namen nennen, gegenseitig empfehlen und voneinander lernen.“

Martina hatte schon mit drei Jahren das Gefühl, dass sie das Hotel einmal übernehmen wird. Das Spielen in der Rezeption, das Eindecken im Gastraum und das Herumwuseln zwischen den Gästen hat sie schon immer begeistert und berührt. Daher war ihr beruflicher Werdegang vorgezeichnet, von der Hotelfachschule in Meran über Stationen in Amerika bis hin zum schleichenden Übergabeprozess zu Hause. „Es gab nicht den einen Tag, an dem ich das Zepter in der Hand hielt, sondern ein Miteinander mit immer mehr Verantwortung.“ 

Im Hotel Muchele arbeiten mittlerweile alle drei Schwestern eng zusammen. Martina führt das ehrwürdige Haus in dritter Generation, ihre Schwester Priska hat die Kulinarik über. Ihre Philosophie ist dabei der klare Fokus auf wertvolle, ehrliche Qualitätsprodukte, die mit wenigen Komponenten am Teller beeindrucken. Anna, die Jüngste im Bunde, hat das Spa über. Zusätzlich begeistert sie mit ihrer eigenen Pflegelinie „Anna Care“ und ihrem eigenen Modelabel „Anna Teresa“. 

Jede der Schwestern hat ihren Platz und bringt dort ihr Herzblut ein. „Vor 15 Jahren war hier noch alles ein bisschen ein Kuddelmuddel. Wir waren Hotel, Tennisclub, Cafe, Bar, Eisdiele, Restaurant und das alles zugleich. Eine Schärfung unseres Profils war wichtig und so haben wir unseren Schwerpunkt auf den Hotelgast gelegt. Das Muchele ist weiterhin ein offenes Haus und wir heißen alle Menschen willkommen, aber unsere Ausrichtung ist seitdem klar fokussiert. Außerdem verbindet uns alle die Liebe zum guten Wein, egal ob weiß, rot oder orange. Südtirol hat hier genauso viel zu bieten wie der Rest der Welt.“

Der Familienzusammenhalt erstreckt sich aber noch über weitere Generationen. Mama und „Tata“, wie sie liebevoll ihren Papa nennen, sind natürlich noch aktiv. Aus dem Traum eines familieneigenen Ferienhauses in den Marken wurde recht schnell ein wunderschönes Suites & Breakfast mit feiner Kulinarik, das seit 2007 die Mama vor Ort führt. „Unsere Tata pendelt noch immer zwischen den beiden Destinationen und unterstützt seine Frauen, wo immer er kann. Darüber hinaus steht er im Sommer jeden Donnerstag an den Turntables und der Wein ist seine große Leidenschaft“, erzählt Martina. „Die Verantwortung für unser Hotel Muchele wurde mir also sehr bald übergeben, weil die Mama des Hauses von April bis Oktober in Mittelitalien war.“

Das MUCH

„2015 starteten wir das Much-Magazin als unser Herzensprojekt. Wir wollten tolle Menschen interviewen und Dinge präsentieren, die uns glücklich machen. Mittlerweile gibt es acht Ausgaben. Zwischendurch erhalten unsere Gäste gerne einmal ein leeres Schreibheft für „Die Unaufschiebarkeiten im Leben“. Wir möchten sie damit animieren, den eigenen Sehnsüchten eine Wertigkeit zu geben und diese neben all den Alltagsdingen wieder gezielter zu verfolgen.“ Die neue Ausgabe wird den Titel „Sisterhood“ tragen und legt, wie Female Chefs, den Fokus auf herausragende Frauen der Region. „Mir ist die konkurrenzlose Rolle von uns Frauen sowas von bewusst und leider weiß ich, dass es sehr oft an Wertschätzung fehlt. Deshalb müssen WIR FRAUEN, wir GASTWIRTINNEN uns empowern, uns unterstützen, unsere Namen nennen, gegenseitig empfehlen und voneinander lernen.“

Neue Ideen holt sich Martina immer wieder in der Natur, aus Magazinen und im Kontakt mit Menschen, die sie tagtäglich umgeben. Martinas Kindheit schmeckt nach Schwimmbad, Familie und Speck. „Für uns war und ist die Zeit, in der das Hotel geschlossen ist, eine heilige Zeit für die Familie. Ich kann mich erinnern, dass wir damals den Wurlitzer anmachten und Lambada tanzten. Auch die Zeit bei unserem Opa auf der Alm war für mich als Kind eine der glücklichsten!“ 

Mit welchen Frauen aus der Kulinarikbranche arbeitest du gerne zusammen?

  • Mit Maria-Elisabeth Laimer. Eine unglaubliche Powerfrau! Sie ist die Inhaberin einer alkoholfreien Craft-Brauerei hier bei uns in den italienischen Alpen! Sie braut Handwerksbiere für die Trinkkultur von morgen. 
  • Mit Katharina Sparer von der Pension Leuchtenburg in Kaltern. Eine tolle Frau. Sie sagt über sich selbst: Willkommen in der teuersten Pension Südtirols.

Mit welcher Frau würdest du gerne einmal ungezwungen plaudern?

Mit Kaiserin Maria Theresia hätte ich gerne zu Abend gegessen. Sie symbolisiert für mich eine Vollblutmutter, Erbtochter und Reformerin zugleich. Ich stelle sie mir immer so warmherzig, mutig und visionär vor.

Themen

Wenn ich eine Speakerin wäre, dann auf der Bühne für das Thema „Liebe deine Gäste“, das hat mir meine Großtante mit auf den Weg gegeben. Sie war eine Hotelvisionärin, Pionierin und ein ganz großes Vorbild. Lange jedoch habe ich ihren Tipp nicht verstanden.

Heute lebe ich ihn genauso und gebe ihn meinen Kindern und Mitarbeitenden weiter.

Kontakt

Martina Ganthaler

Hotel Muchele GmbH

Maiergasse 1

39014 Burgstall, Südtirol | Italien

+39 0473 291 135

info@muchele.com

www.muchele.com