Clara Aue Chefköchin, Gralhof

Küchenchefin, Gralhof, Weissensee

„Ich könnte mir nichts anderes vorstellen als zu kochen. Die Freiheit, jeden Tag aufs Neue zu entscheiden, was ich mache, ist unbeschreiblich. Ich lese meine Gäste und orientiere mich an ihnen.“

Clara ist Küchenchefin im Gralhof am Weissensee. „Ich schreibe jeden Tag ein neues Menü. Haben wir im Frühling viele Paare zu Besuch, dann koche ich gerne raffinierter. Im Sommer bewirten wir viele Familien. Da darf das Menü familientauglicher sein, oder ein paar Extrawünsche für die Kleinen bereithalten.

Foto: Marcel Drabits

Bei unseren Stammgästen weiß ich genau, wer welche kulinarischen Vorlieben hat und richte mich danach. Habe ich unter den Gästen überwiegend VegetarierInnen, passe ich das Menü diesbezüglich an.“ Sie liebt die Vielfalt und die Flexibilität. Das Schlimmste wäre für sie ein wechselndes Menü, das alle zwei Wochen wieder kommt. Umso besser, dass sie im Gralhof freie Hand hat und ihre Saisonen selbst gestaltet.

Der Weissensee ist einer der Hidden Champion unter den Seen und spielt nicht in der Liga des Wörthersees. Dies beinhaltet, dass Küchenpersonal sehr schwer zu finden ist und Clara die letzte Saison mit ihrer Freundin aus dem Service bestreiten musste. Bewerbungen sind also herzlich willkommen. Das Restaurant stellt zusätzlich gerade auf eine fünf Tage Woche um.

Ich verwende auch im Gralhof das gesamte Tier, aber auf eine unaufgeregte Art und Weise.
Foto: Marcel Drabits

Clara wollte schon immer einen sozialen Beruf ausüben, jemanden durch ihr Engagement glücklich machen. Nach Stationen als Kindergartenpädagogin und Horterzieherin fand sie ihren sozialen Weg in der Gastronomie. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium kam sie über Freunde und ihr Bio-Pop-up zu dem Entschluss, eine Lehre bei einem Franzosen zu beginnen, weil die französische Küche die Grundlage für alles ist.

Und so startete sie ihre Ausbildung im Le Salzgries und wechselte im zweiten Jahr in die Labstelle, Wien. Der dortige Küchenchef prägt sie bis heute. Tiere wurden nur im Ganzen eingekauft und zerlegt. Wursten und Räuchern stand auf der Tagesordnung. „Ich verwende auch im Gralhof das gesamte Tier, aber auf eine unaufgeregte Art und Weise. Mit Essen zu schocken, ist mir fern. Ich würde niemals einen ganzen Rüssel oder Ohren auf dem Teller servieren.“ Sie genießt das vollste Vertrauen ihrer ChefInnen und kocht genauso geradlinig und bodenständig, wie auch sie als Person ist.

Foto: Florian Niedermaier
Foto: Jürgen Schmücking
Schon in der Lehre war ich lieber am Fleischposten als an der Patisseriestation.

Ihre Fähigkeiten würde sie noch gerne in der Patisserie verfeinern. „Schon in der Lehre war ich lieber am Fleischposten als an der Patisseriestation. Frauen werden gerne aufgrund ihres Geschlechtes dorthin eingeteilt.“ Das möchte sie ändern und gleichzeitig noch ihre Skills ausbauen.

Der Duft von Orangenblüten hat sie gerade erst letztes Wochenende in Neapel und Capri verzaubert. Die Blüten werden in vielen Desserts eingesetzt. Herausragend gut.

Heimat schmeckt für Clara nach dem Paprikahendl ihrer Schwester!

Mit welcher Frau aus der Kulinarik Branche arbeitest du gerne zusammen?

Mit meiner Freundin Marlene Pils arbeite ich sehr gerne zusammen.

Mit welcher Frau würdest gerne an einem Tisch sitzen und plaudern?

Mit Ana RoŠ säße ich gerne einmal an einem Tisch.

Themen

  • Tiere ganzheitlich betrachtet und verarbeitet
  • Bio
  • heilige Dreifaltigkeit: Nachhaltigkeit, Bio, Regionalität

Kontakt

Clara Aue

Telefon : 06603010989
Email: Clara.o@gmx.net